Ein Projekt einreichen/ Berichtslegung

RICHTLINIEN

Diese Richtlinien gelten für die Einreichung von Projekten und die Spendenverwendung.

1. Karitative Bereiche und aktuelle Ziele

  • Erforschung von Mechanismen bestimmter Erkrankungen (insbesondere degenerative, infektiöse oder Tumorerkrankungen oder geistige Erkrankungen),
  • Entwicklung neuer Diagnose- und Therapiestrategien für die Behandlung dieser Erkrankungen,
  • Unterstützung von Personen, die aufgrund dieser Erkrankungen gesundheitlich eingeschränkt sind, durch die Übernahme von Tätigkeiten zur Verbesserung ihrer Lebensqualität,
  • Betreuung und Unterstützung älterer Menschen oder Menschen mit Behinderung bei Tätigkeiten,
  • Ausbildung und Weiterbildung besonders motivierter Jugendlicher,
  • Förderung von Einrichtungen mit besonderem Engagement im Bereich Musik,
    die hochklassige Konzerte planen und veranstalten, sowie junge Talente ausbilden und auf ihrem beruflichen Weg begleiten.

2. Antragsteller
Jede Person, die berechtigt ist, eine nicht gewinnorientierte oder anerkannte gemeinnützige Einrichtung zu vertreten, kann einen Unterstützungsantrag zum Zwecke der oben aufgeführten Ziele stellen.

3. Spendenempfänger
Der Empfänger muss eine nicht gewinnorientierte oder anerkannte gemeinnützige Einrichtung sein.

4. Inhalt eines Unterstützungsantrags
Der Unterstützungsantrag enthält aktuelle, kurz gefasste Informationen über die Relevanz des vorgestellten Projekts, die Bedingungen für dessen Umsetzung, die laufende Finanzierung und die möglicherweise bei Dritten beantragten oder bereits erhaltenen Mittel; diese Informationen werden durch ausführliche Dokumente belegt. Der Antrag wird insbesondere mithilfe des entsprechenden Formulars auf Französisch (oder gegebenenfalls auf Englisch, Deutsch oder Italienisch) für Laien verständlich erklärt und zusammengefasst. Der geforderte Betrag muss im Rahmen eines detaillierten Budgets begründet werden und die geplante Zuteilung muss klar dargelegt und zeitlich festgelegt werden.

Nicht berücksichtigt werden:

  • Ausgaben, die vorrangig durch öffentliche Stellen subventioniert werden können,
  • jede Art von Ausgaben, für die keine Belege vorgelegt werden können und die nicht direkt der Leitung oder der Durchführung des Projekts dienen,
  • der Ausgleich eines negativen Betriebsergebnisses oder eines bereits durchgeführten gescheiterten Vorhabens.
  • Es wird darauf hingewiesen, dass jeder Unterstützungsantrag separat verschickt werden muss und nicht in einen Tätigkeits- oder Zwischenbericht eingebunden werden kann.

Dasselbe gilt für mögliche Anträge auf Neuzuteilung.

5. Zeitraum für die Einreichung und Bearbeitung der Unterstützungsanträge
In der Regel werden die Anträge im Quartal nach ihrer Einreichung bearbeitet.
Diese Vorgehensweise kann verzögert werden, wenn zusätzliche Informationen angefordert werden müssen.
Anträge, die sich auf die Planung von Veranstaltungen, insbesondere Musikveranstaltungen, beziehen, müssen mindestens vier Monate vor dem geplanten Datum eingereicht werden.

6. Verpflichtungen des Spendenempfängers
Der Spendenempfänger verpflichtet sich dazu, die Spende entsprechend dem Unterstützungsantrag, den er eingereicht hat, und gemäss den Bedingungen für dessen Genehmigung zu verwenden.

Darüber hinaus verpflichtet er sich dazu,

  • eine Empfangsbestätigung für die Spende auszustellen,
  • jegliche Änderung mitzuteilen, insbesondere bezüglich:
    • der Organisation und der Satzung der Einrichtung, die er vertritt,
    • der Person des Projektverwalters,
    • der Ziele und des Zwecks des Projekts,
    • der Bedingungen und des Zeitplans für die Umsetzung,
    • des Budgets des vorgestellten Projekts und der entsprechenden Zuteilung,
  • den Geldgeber vor jeder Neuzuteilung der Spende zu kontaktieren, da diese Entscheidung gemeinsam getroffen werden muss,
  • regelmäßig Tätigkeitsberichte und Finanzberichte sowie alle sonstigen Dokumente vorzulegen, die die Prüfung des korrekten Ablaufs des Projekts sowie der Verwendung der erhaltenen Spende ermöglichen,
  • diese Dokumente spätestens 12 Monate nach Bewilligung der Spende vorzulegen; es kann jederzeit ein Zwischenbericht angefordert werden.

Wenn Informationen fehlen, unvollständig oder falsch sind oder wenn unbegründete Abweichungen vom ursprünglich festgelegten Rahmen festgestellt werden, können die Bedingungen, welche die Bewilligung der Spende ermöglicht haben, vom Spender widerrufen werden, was die unverzügliche Sperrung der Spende/n oder aber den Antrag auf teilweise oder vollständige Rückgabe der ausgezahlten Spende/n zur Folge hat.

Der Empfänger verpflichtet sich dazu, dem Spender den möglichen nicht ausgegebenen Restbetrag zu melden, damit dieser gemäß der Entscheidung, die gemeinsam mit dem Spender getroffen wird, zurückgezahlt oder neu zugeteilt wird.

7. Inkrafttreten und rechtliche Bestimmungen
Die vorliegenden Richtlinien treten am 30. Oktober 2012 in Kraft. Bei Rechtsstreitigkeiten findet mit Ausnahme der Vorschriften des internationalen Privatrechts das schweizerische Recht Anwendung.

Die Parteien vereinbaren, zu versuchen, jeden Konflikt gütlich beizulegen. Ausschließlicher Gerichtsstand für Rechtsstreitigkeiten bezüglich der Auslegung, Erfüllung oder Nichterfüllung sind vorbehaltlich einer Anrufung des Bundesgerichts die zuständigen Gerichte des Kantons Genf.

Es werden nur vollständige Unterlagen geprüft, die per Post eingelegt sind,

Die nachfolgende Kommunikation erfolgt ausschließlich auf elektronischem Weg.